Schlagwörter

, ,

Markus Hiesleitner, Kulturdrogerie, Sensen in der Stadt

Markus Hiesleitner, Gründungung, 2014

Es war eine kleine Revolution: als wir (Markus Hiesleitner und Franz Brunner von der Kulturdrogerie / Wien) 2014 mit Drogerini – Park die Kunst! erstmals eine temporäre Widmung von Parkplätzen für Kunst in Währing [Wiener Gräzel] erreichen konnten. Die Aneignung von öffentlichem Raum durch private PKWs ist zur Gewohnheit geworden. Öffentlichen Raum OHNE Auto für eine künstlerische, öffentliche Nutzung umzuwidmen war und ist dagegen eine Provokation. Als Künstler ist es uns wichtig NICHT zu fragen, „darf man das oder darf man das nicht„, sondern durch Tun zu wirken.
Im Juli 2016 sieht es schon anders aus: mit dem Aktionsprogramm Grätzl-Oase gibt es jetzt eine breite Basis für soziale Interaktionen im öffentlichen Raum. Wir begannen im Juni mit unserem Sommer-Atelier auf der Gasse: eine Soundskulptur mit Brüstung als Absicherung gegen den Verkehr. Ende Juni haben wir den ersten Baum in der Gentzgasse gepflanzt: eine Trauerweide mit 3 Metern Höhe. Eine Weide ist als Stadtbaum ungewöhnlich. Sie weckt Assoziationen zu Auwald, zu einem Park. Die Trauerweide reagiert stark auf die Umwelt, z.B. winkt sie, wenn ein schwerer LKW vorbeifährt. Unsere Skulptur wird bis in den August ständig wachsen und sich entwickeln. Kräuter sind gepflanzt und wir laden Menschen zum Verweilen, Essen, Sprechen ein, … Wir arbeiten im Prozess, kleine Veränderungen fallen den Passanten auf ihrem täglichen Weg durch die Stadt sofort auf. Die Tat schafft Aufmerksamkeit. Sehgewohnheiten im Grätzl werden verändert. Menschen verändern ihre ausgetretenen Wege, um vorbei zu schauen, ganz konkret im Hier und Jetzt.
Im September wird sich die Drogerie-Oase abnabeln und zur Gruppenausstellung Newrope „Wie gestalten wir die Zukunft“ nach Nitra in die Slowakei wandern. Alles ist mobil, sogar die Weide. Eröffung 22. September 2016 (bis 13. November 2016). Die Plastik füllt dort eine Baulücke und wird zur konsumfreien Unterbrechung der Einkaufsstrasse. Gleichzeitig zum Start des Theaterfestivals in Nitra.

Markus Hiesleitner:

  • 1981 in Amstetten geboren;
    • 2008 Abschluss Akademie der Bildenden Künste Wien (Prof. Monica Bonvicini);
      • Stipendium Künstlerhaus Lauenburg 2010, BmUKK-Stipendium Cesky Krumlov 2009, Artist in Residence Pécs 2009, Pfann Ohmann Preis 2008;
        • 2016: Stadtgalerie Waidhofen / Ybbs / NÖ / AT / 2016, Oberumberg / NÖ / AT / 2016, Publikation im August im Rahmen des Sommer-Ateliers.