Schlagwörter

, , , , , , ,

Sophy Front bei Schnitter.inSängerin, Liedermacherin und Gesangslehrerin Sophy Front im Gespärch mit Klaus Kirchner über Rhythmus, Haltung und das Singen bei der Arbeit.
Texte en Français ci dessous ⇓

Früher wurde beim Sensenmähen und Dengeln gesungen. Die Lieder sind großteils verlorengegangen. Warum singt man bei der Arbeit?

Wenn Du eine sich rhythmisch wiederholende Bewegung ausführst, etwas das immer wiederkehrt, kannst du die Bewegung durch ein Lied verstärken. Die Stimme wird zur Erweiterung der Bewegung. Wie bei einem Kanon wiederholt sich das Gesungene. Wenn die Stimme stimmig ist, lässt sie die Monotonie der Bewegung vergessen und sie verstärkt die Bewegung.
Atmung und Bewegung sind im Einklang. Wenn die Bewegung im Körper, im Becken, sitzt, kann sie den Boden erreichen. Das Lied wird zur Antriebskraft der Bewegung, des Tanzes. Wenn bei der Arbeit gesungen wird, geht es nicht darum, die Arbeit zu vergessen, sondern sich den Tag über seelisch von ihr zu nähren. Die Bewegung wird mehrstimmig.
Der Gospel, die Sklavenlieder der Yoruba, machen die harte Feldarbeit (über-)lebbar, z.B. das Schneiden des Zuckerrohrs.
Ein Vorsänger beginnt, die anderen wiederholen oder antworten.
Bereits im alten Ägypten wurde Gesang benutzt um zu heilen. Das Singen kann die Schmerzen der Arbeit heilen.
Bei der Arbeit seufzen – laut atmen – daraus entsteht der Polyrhythmus. Dann kommen Töne dazu – vielleicht nur zwei Noten – und das Lied ist geboren. Es entsteht aus der Atmung, die trägt und stärkt.
Die polyphone (mehrstimmige) Musik Afrikas lebt vom Bearbeiten der Erde.

…wie der japanische Tanz und das klassische japanische Tanztheater.
Wie stellst Du Dir vor, wie so ein Arbeitslied entsteht?

Das Lied beginnt mit dem Rhythmus, der Atmung.
Die Frau (Mutter / Erde) singt. Dann erweitern sich die Dimensionen: Mann (Jäger) und Kinder (Geister) kommen als Stimmen dazu. Jede Stimme hat ihren eigenen Rhythmus. So entsteht in der Mehrstimmigkeit auch Polyrhythmik.Schnitter.in Sophy Front

Wie machst Du Deine Lieder?

Es kann überall geschehen. Etwas taucht zwischen meinen Ohren auf. Ich wiederhole es den ganzen Tag, um es nicht zu verlieren. Ich schreibe Worte auf diese Musik. Damit lege ich die Melodie fest und kann sie mir leichter merken. Dann arbeite ich das Lied mit anderen MusikerINNEn aus. Die es verstehen – oder nicht. Das entscheidet über seine Weiterentwicklung.
Es ist das Gemüt, die Seele, aus der die Musik kommt. Ich erzähle alles von mir. Sonst ist es nicht stimmig. Ich muss alles geben.
Von den Zuhörenden wird dann aufgenommen, was eben aufgenommen wird. Das Publikum kann nur berührt werden, wenn ein echtes Gegenüber da ist.

Wie singst Du Deine Lieder?

Ich muss ein Lied leben, um es gut zu singen.
Die Stimme ist dabei das gnadenloseste aller Instrumente. Sie schenkt dir nichts. Deine eigenen Widersprüche und dein Stress werden hörbar.

Wie bist Du so weit gekommen?

Man sagt, ich sei eine Frau. Vollständig, sensibel, direkt – manchmal etwas zu direkt; immer frei in meinem Kopf, um lebendig zu bleiben.
Ich habe sehr früh angefangen zu singen und dabei die Trommelfelle meiner Eltern ausgeleiert. Ich habe an vielen Gesangswettbewerben teilgenommen. Mit 18 war ich eine professionelle Musikerin mit Konzerten in ganz Frankreich.
Ich habe in verschiedenen Schulen immer weiter gelernt: die Lieder der Welt, Weltmusik, Polyphonie…
Für mich ist es wichtiger, meine eigene Musik zu finden als einem bestimmten Stil zu folgen. Ich will authentisch bleiben.
Als Gesangslehrerin suche ich die Persönlichkeit in der singenden Person und lasse sie selbst danach suchen. Dann ist das Lied nicht nur Fassade.

Was ist Dir dabei am wichtigsten?

Bewegung und Gesten mit der Atmung zu verbinden. Aus dem Atem kommt der Ton. Ich brauche die Bewegung, um zu sehen, wie der Körper funktioniert, und um die Atmung zu verstehen.
Es ist mir wichtig, die Haltung und den Ton aus der Bewegung kommen zu lassen. Das alles habe ich im Selbstversuch ausprobiert. Ich gebe alles weiter, was ich selbst gelernt habe.

Sehr gerne würde ich Dich nach Wien einladen, um neue Sensen- und Dengellieder zu schaffen.

Ich komme jederzeit gerne.

Sophy Front singt bei Schnitter.in Chanteuse, auteur-compositrice-interprète et professeur de chant Sophy Front parle avec Klaus Kirchner sur rythme, justesse et de chanter pendant le travail.

 On chantait pendant le fauchage et le martelage de faux. La plupart de ces chansons sont disparues. Pourquoi on chante pendant le travail?

Quand tu fais un mouvement répétitif, un mouvement ritournel, tu peux amplifier la geste en chantant. La voix devient le prolongement de la geste. Comme dans un canon, le chant est une ritounelle. Si la voix est juste, elle fait oublier la monotonie, et elle rythmise et amplifie la geste.
La respiration et le mouvement se mettent en correlation. Quand le mouvement est dans le corps, dans le bassin, el peut toucher la terre. Le chant devient amplificateur du mouvement / la dance. Chantant pendant le travail, ce n’est pas oublier le travail, mais permettre de s’en nourir pendant la journée. La geste devient polyphone.
Le gospel, les chants des esclaves des Yoruba, permet s’en tirer le travail dur des champs, p.e. couper la canne.
Un chanteur commence, les autres répètent où répondent.
Déjà en vieux Égypte le chant était utilisé pour guérir. Chanter peut guérir le douleur du travail.
Soupir pendant le travail – respirer audible – ça crée le polyrythme. Avec le son – peut-être deux notes – le chanson est née. Il devient des gémissements, du souffle qui porte et supporte.
Les polyphonies africaines se nourissent beaucoup sur le travail de la terre.

 … comme la dance japonaise et le thèâtre classique du Japon.
Comment tu t’imagines la création d’un tel chanson de travail?

Le chanson commence avec le rythme, le souffle.
La femme (la mère / la terre) chante. Puis les dimensions se développent: l’homme (le chasseur) et les enfants (les esprits) s’ajoutent avec leurs voix. Chaque voix a son rythme. Avec la polyphonie arrive le polyrythme.

Comment tu fais ton chanson?

Ça peut arriver n’importe oú. Quelque chose vient parmi mes oreilles. Je le répête pendant toute la journée pour ne pas l’oublier. Je mets des paroles sur la musique. Le texte fixe l’air et je peux le memoriser plus facile. Je l’étoffe le morceau avec d’autres musiciens. Qui le comprennent où ne comprennent pas. Ça décide de sa future.
C’est l’âme qui donne la musique. Je dis tout de moi. Sinon, ce n’est pas juste. Je donne tout et c’est reçu comme c’est reçu. On peut toucher l’auditoire si c’est juste. Sophy Front de la France

Comment tu chantes tes chansons?

Vivre le chanson pour le chanter juste.
La voix est le plus ingrat des instruments. Elle ne fait pas des cadeaux. Tes contradictions, ton stress deviennent audible.

Comment tu es arrivé là?

On dit que je suis une femme. Entier, assez sensible, franche – un peu trop de fois; toujours libre dans ma tête pour vivre.
J’ai commencé de chanter très jeune. J’ai cassé les oreilles de mes parents. J’ai participé à beaucoup de concours de chanson. À 18 j’était musicienne professionelle avec des concerts partout en France. J’ai continué mes études dans des écoles différentes: chant du monde, polyphonie, …
Pour moi c’est plus important de trouver ma musique que de suivre un style. Je veux être authentique.
Comme professeur de chant, je cherche la personnage dans la personne qui chante, et je la fais chercher elle même. Pour que le chanson n’est pas façade.

Le plus important pour toi?

Joindre le mouvement et la geste avec le souffle. Le son vient du souffle. J’ai besoin du mouvement pour voir comment le corps fonctionne, pour comprendre le souffle.
Pour moi, c’est important que la justesse et le son viennent du souffle. J’ai tout experimenté sur moi-même. J’enseigne tous que j’ai appris.

 J’aurais envie de t’inviter à Vienne (Autriche) pour créer des nouvelles chansons de fauchage et de martelage de faux.

Je viendrais toujours avec plaisir.